Werber Partner

fabalista logo

Archiv für die Kategorie „Gesundheit“

Immer mehr Kinder leiden unter Depressionen

eltern-erziehung-kinder-im-stress-aerger-tv-mitschnitt-by-elternblognews-deDie Zahl der Kinder, die unter Depressionen leiden, ist in den letzten Jahren stark angestiegen.

Das Mädchen Annabel (Name von der Redaktion geändert) spricht leise, ihr Blick ist nach innen gekehrt. „Vor zwei Jahren hat es angefangen. Ich hatte keine Lust zu nichts, wollte nur im Bett liegen. Ich war sehr traurig.“ Sie kann keinen Augenkontakt aushalten und schaut lieber zu Boden. Ihr Lachen ist unsicher.

Die 14jährige leidet unter Depressionen. Ihrer Mutter hat sie sich erst spät geöffnet. Heute wissen ihre Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Hausmittel gegen Husten bei Kindern

arzt-tv-mitschnitt-by-elternblognews-deVorteile an Hausmittelchen sind, dass sie keine Nebenwirkungen haben. Egal, ob trockener Husten oder schleimiger Husten: Wickel und selbstgemachter Hustensaft können jeden Husten bekämpfen.

Natürliche Schleimlöser

Rettich und Zwiebeln lösen Schleim und helfen dem Kind, richtig abhusten zu können. Für einen Rettich Hustensaft benötigen Eltern einen schwarzen Rettich und fünf bis zehn Löffel Honig. Nachdem der Rettich ausgehöhlt ist, diesen mit Honig auffüllen und liegen lassen. Einige Stunden später ist der Hustensaft fertig. Ratsam ist, den Honig nicht im Rettich zu lassen, da Kinder ihn Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Hilfe bei Verstopfung

Mädchen-Kind-wolke88-piqs.de

© piqs.de / wolke88

Eine Studie belegt, dass bis zu 10 Prozent aller Babys und Kinder an Verstopfungen leiden. Bewegung, andere Ernährung und mehr Flüssigkeit helfen in den meisten Fällen gut. Gerade auf Reisen oder bei einer Umstellung der Ernährung haben Kinder Probleme mit der Verdauung.

 Ab wann ist ein Arztbesuch nötig?

Hält die Verstopfung länger als 14 Tage an, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. Auch, wenn das Kind zusätzlich unter stärken Bauchschmerzen leidet, ist ein Arztbesuch unumgänglich. Erbrechen und ein harter Bauch sind ebenfalls Signale um schnellsten Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Hand-Mund-Fuß-Krankheiten bei Kindern

 

Mädchen-Kind-wolke88-piqs.de

© piqs.de / wolke88

Bei der Erkrankung handelt es sich um eine meist harmlose Viruserkrankung, die vermehrt im Sommer und im Herbst auftritt. Ärztliche Versorgung ist nicht immer notwendig, oftmals hilft sich der Körper selbst. Das Kind wird allerdings durch Bläschen im Mund beeinträchtigt, die schmerzhaft sein können. Andere Kinder bemerken keine Symptome. Die meisten Kinder, die an der Hand-Mund-Fuß-Krankheit erkranken sind zwischen zwei und sechs Jahren alt.

Ansteckung durch Tröpfcheninfektion

Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit ist ansteckend. Vor allen Dingen Kinder in Krabbelgruppen können sich durch Tröpfcheninfektion anstecken. Ratsam ist das erkrankte Kind Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Blähungen oder Säuglingskolik – Was kann ich tun, wenn mein Kind darunter leidet?

Nuckel-Schnuller-Steffii-x3-piqs.de

© piqs.de / Steffii x3

Viele Babys leiden in den ihren ersten Lebensmonaten unter Blähungen, die sich bis zur Säuglingkolik steigern können. Einige kleine Zwerge haben mit diesen schrecklichen Bauchkrämpfen über mehrere Monate zu kämpfen und viele Eltern sind regelrecht verzweifelt weil sie ihrem Schatz nicht richtig helfen können.

Wie erkenne ich Blähungen und Koliken?

Ganz typisch für Blähungen und Koliken ist ein schreiendes Baby. Ca 30 min nach dem Stillen oder der Flasche, fängt das Kind an schrecklich zu schreien, es lässt sich nicht beruhigen, zieht die Beinchen an und hat einen aufgeblähten Bauch. Oft läuft das Gesicht hochrot an – dies liegt entweder an der lang anhaltenden Schreiattacke oder weil das Kind stark drückt. Erleichterung schafft häufig erst das Ausscheiden von Stuhl oder der Abgang von Winden.

Wenn es zu solchen Schreiattacken kommt, Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Hautpflege bei Babys – Baden ist besser als waschen

fuer-das-baby-nur-naturÜber die richtige Pflege der empfindlichen Babyhaut gehen die Meinungen stark auseinander. Junge Mütter orientieren sich bei Fragen meist an der Erfahrung ihrer eigenen Mütter, der Hebamme oder sie informieren sich im Internet.

Verschiedene Praktiken

Zum Thema „Hautpflege bei Babys“ gibt es zwar viele Ansichten und Ansätze, dafür jedoch nur wenig wissenschaftliche Erkenntnisse. Viele Praktiken beruhen daher auf Traditionen oder Spekulationen, ihre Richtigkeit ist jedoch oft nicht belegt.
So berichtet beispielsweise Dr. Natalie Garcia Bartels, Oberärztin an der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Mit dem Baby im Freibad – Tipps für Eltern & Erzieher

Baby am Pool - Elternblog - Tipps für Eltern und ErzieherWer sich als frisch gebackene Eltern bezeichnen darf, der möchte seinem Nachwuchs selbstverständlich alle Freuden des Lebens bieten. So darf auch ein Schwimmbad- oder auch Freibad-Besuch unter gar keinen Umständen fehlen. Allerdings gestaltet sich die Wahl der Bademode in diesem Bereich nicht gerade einfach. So muss die perfekte Kombination aus Winder und Bade-Bekleidung gefunden werden. Aber auch auf einige weitere Punkte muss in jedem Fall geachtet werden, um das Wohl des eigenen Nachwuchses stets im Auge zu behalten. Der nachfolgende Text gibt Aufschluss über alle wichtigen Punkte und verweist zudem auf die Besonderheiten beim Besuch eines Freibads.

Worauf beim Freibad- oder Schwimmbad-Besuch mit dem jungen Nachwuchs geachtet werden sollte

Wie zuvor bereits kurz angesprochen, ist es gerade die Bekleidung selbst, die vielen frisch gebackenen Eltern Kopfzerbrechen bereiten, wenn ein Schwimmbad-Besuch ansteht. Hier haben sich pfiffige Entwickler etwas einfallen lassen. Um im Wasser selbst keine peinlichen Vorfällen ausgesetzt zu sein, kann zu einer speziellen Windelbadehose gegriffen werden, die dicht abschließt und somit keinerlei Peinlichkeiten nach außen trägt. Trotz alledem wurde das Material herkömmlicher Schwimmbekleidung verwendet, um sich aller Vorteile sicher sein zu können. Darüber hinaus dürfen Schwimmflügel selbstverständlich nicht fehlen. Aber auch die kontinuierliche Beobachtung des eigenen Nachwuchses darf nicht vernachlässigt werden. Ein unbeaufsichtigter Moment kann bereits ausreichen, um mitunter schwerwiegende Folgen zu verursachen. Für die zusätzliche Unterhaltung der Kleinen sollte man ebenfalls für Spielsachen sorgen, die speziell für die Verwendung im Wasser ausgelegt sind. Selbstverständlich muss auch für das leibliche Wohl gesorgt werden, damit sich die Kleinen bei ihrem mitunter ersten Kontakt mit einer solchen Menge an Wasser rundum wohlfühlen. Bei einem Freibad gelten jedoch andere Kriterien, die es zu beachten gilt.

Besondere Kriterien bei einem Freibad-Besuch

Neben dem herkömmlichen und überdachten Schwimmbad werden gerade an warmen Sommertagen immer öfter die Freibäder vorgezogen. Hierbei gilt es jedoch auf besondere Punkte zu achten, um das Wohl des Babys stets im Auge zu haben. Demnach ist vor allen Dingen ein ausreichender Sonnenschutz von essentieller Wichtigkeit. Demnach sollte neben der angesprochenen Windelbadehose ebenfalls eine Sonnencreme mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor in die Badetasche zu packen. Gerade kleine Kinder bemerken nicht, wann man sich lieber aus der direkten Sonneneinstrahlung zurückziehen sollte. Um das Hautkrebs-Risiko effektiv zu mindern und Verbrennungen vorzubeugen, sollte man daher in jedem Fall auf einen ausreichenden Schutz mit Sonnencreme an allen frei liegenden Körperpartien achten, wobei gerade das Gesicht besonders stark betroffen ist. Für diesen Bereich eignen sich spezielle Mützen, die über einen integrierten Schirm verfügen.

Werde Fan von Elternblognews auf Facebook (klick hier)

 

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Sonnenschutzmittel: So schützen Sie Ihre Kinder

Daylong-Sonnencreme

Daylong® Baby

Der Sommer naht und mit ihm der all verhasste Sonnenbrand. Zarte Kinderhaut reagiert auf die ersten warmen Sonnenstrahlen besonders empfindlich. Jetzt liegt es an Ihnen, liebe Eltern, ihre Sprösslinge gut genug zu schützen.

Sprühen oder doch lieber cremen?

Ob Milch oder Spray- ein ausreichender Sonnenschutz ist nur dann gewährleistet, wenn das Sonnenschutzmittel gleichmäßig auf die Kinderhaut aufgetragen wird. Daher sollte man sich lieber um die Höhe des Lichtschutzfaktors Gedanken machen, als um Konsistenz des jeweiligen Produktes.

Höhe des Lichtschutzfaktors

Welche Milch oder Creme nehme ich nur? Sie als Eltern kennen die Haut Ihres Kindes wie kein anderer. Ist Ihr Kind extrem hellhäutig, so sollten Sie sich für ein Sonnenschutzmittel mit Lichtschutzfaktor 50 oder gar 50+ entscheiden. Für Kinder mit einem dunkleren Teint reicht in der Regel ein Lichtschutzfaktor von 30. Doch aufgepasst: jede Creme oder Lotion sollte in regelmäßigen Abständen erneut aufgetragen werden.

Nach dem erfrischenden Bad

Gerade an ganz heißen Tagen freuen sich die Kleinen auf das kühle Nass. Ein Sprung ins Wasser bedeutet allerdings auch, dass der aufgetragene Lichtschutzfaktor in Mitleidenschaft gezogen wird. Selbst das Etikett “wasserfest“ gibt nur eine beschränkte Garantie für einen ausreichenden Sonnenschutz. Daher unbedingt daran denken- nach dem Wassergang bitte erneut eincremen.

Werde Fan von Elternblognews auf Facebook (klick hier)

 

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Wie schütze ich mein Baby richtig vor der Sonne – Tipps für den Sommer

kind-baby-schwimmen-sunnynek-piqs.de_.jpg

© piqs.de / sunnynek

Endlich kommt die Sonne raus und kaum jemanden hält es noch drinne aus. Also heißt es raus, ab vor die Tür, die Sonne genießen. Aber wie schütze ich mein Baby richtig?

Babyhaut ist enorm empfindlich und der eigene Hautschutz gegen die gefährliche UV-Strahlung muss sich erst entwickeln. Daher ist es wichtig, Baby’s nach Möglichkeit, nie direkter Sonneneinstrahlung auszusetzen. Insbesondere die Mittagssonne von 11-15 Uhr sollte gemieden werden indem man nicht mit dem Kind raus geht oder es stehts im Schatten hält.

Wie kann ich mein Kind richtig schützen?

Natürlich ist jedes Elrternteil der beste Schutz für die kleinen. Lasst sie nie aus den Augen und trefft angemessene Vorsorge. Euer Kind kann sich nicht vor der Sonne schütze, es merkt nicht ob ihm die Sonne zu viel wird und ein Baby kann nichtmal aus der Sonne laufen um sich ein schattiges Plätzchen zu suchen.

 Richtige Kleidung

Eine leichter Sonnenhut, am besten mit UV Schutz ist eines der wichtigsten Babyaccessoires im Sommer. Hier bitte keine Baseballkappe oder andere Mützchen die keinen Nackenschutz bieten.
Lange Kleidung, wie eine dünne Hose und ein weites Shirt mit langen Ärmeln.
Wenn euer Kind freiwillig gerne eine Sonnenbrille trägt, nur zu. Aber ebenfalls mit UV-Schutz!

Eincremen?

Geht es um das Eincremen mit einer Sonnencreme, einer Sonnenmilch oder einen Spray, gehen die Meinungen mal wieder weit auseinander. Einige Experten raten ganz davon ab, Sonnenschutz für Baby’s unter 1 Jahr zu benutzen.

Der Grund dafür liegt in der Zusammensetzung der Cremes. Sonnenblocker sind mit vielen Chemikalien belastet und die Hautoberfläche betragt bei Baby’s deutlich mehr im Vergleich zu Erwachsenen. Damit nehmen die kleinen, deutlich mehr chemische Substanzen über die Haut auf.

Auf das Eincremen am gesamten Körper sollte grundlegend verzichtet werden. Zum einen wegen der genannten Chemikalien, zum anderen, weil Baby’s nicht richtig Schwitzen können. Das muss der kleine Körper erst noch lernen und Sonnencremes können diesen Lernprozess erschweren.

Und nun?

Daylong-Sonnencreme

Daylong® Baby

Als Mutter  ist man jetzt mehr als Verunsichert. Eincremen ja, nein, vielleicht???
Da ich meinem Wurm, die ganzen Chemikalien auch nicht zumuten wollte aber gar nicht eincremen für mich auch nicht in Frage kam, habe ich mich weiter informiert. In der Apotheke gibt es einen Sonnenschutz für Baby’s der aus rein physikalischen Filtern besteht. Daylong Baby wird mit einem SPF (ich denke das entspricht unseren LSF) 30 und einen hohen Schutz ausgeschrieben.
Mein kleiner verträgt die Creme gut. Ich trage sie im Gesicht und den Händchen auf, eben die Hautpartien, die ich nicht durch Kleidung schützen kann. Zudem vermeide ich die Mittagssonne und habe immer ein Sonnensegel für den Kinderwagen dabei, welches ebenfalls einen UV Schutz hat.

 

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Wie schützt ihr euer Baby vor der Sonne?

Werde Fan von Elternblognews auf Facebook (klick hier)

 

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Neurodermitis: So können Sie Ihrem Kind helfen – Tipps für Eltern & Erzieher

kind-baby-mutter-Gordon-Ryan-piqs.de

© piqs.de / Gordon Ryan

Quälender Juckreiz und blutig gekratzte Hautstellen: Neurodermitis ist mittlerweile zu einer Volkskrankheit geworden. Besonders schlimm ist es, wenn das eigene Kind betroffen ist. Ursachen gibt es viele-wichtig ist vor allem, Geduld zu bewahren

Mögliche Ursachen

Kinder mit Neurodermitis stammen häufig aus Allergikerfamilien. Vater, Mutter oder auch Geschwister leiden ebenfalls an einer überempfindlichen Haut, reagieren allergisch auf bestimmte Nahrungsmittel oder leiden unter Heuschnupfen. Doch dies sind nur einige wenige Punkte, die als mögliche Ursache in Betracht kommen können. Viele Kinder mit Neurodermitis leiden unter Infektionen, psychischem Stress oder auch unter einer Pollen bzw. Hausstaubmilbenallergie. Daneben wurde bei einigen Kindern festgestellt, dass ihre Haut sehr stark auf Hitze oder Kälte reagiert, sowie auf mechanische Reize, wie beispielsweise Schwitzen, Kratzen oder Scheuern.

So können Sie Ihrem Kind helfen

Sollten Sie bei Ihrem Kind Hautreizungen feststellen, suchen Sie am besten sofort einen Hautarzt auf. Dieser wird im gegebenen Fall eine Salbe aufschreiben, welche in der Regel zu einer schnellen Linderung der Symptome führt. Dennoch sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass auch das restliche Hautbild ihres Kindes entsprechend gepflegt werden muss. Nur so können Sie weiteren Neurodermitis-Schüben entgegenwirken. Lassen Sie sich am besten in einer Apotheke beraten, hier werden zahlreiche Pflegemittel für Neurodermitis-Patienten angeboten. Kleiner Tipp: Bewahren Sie das Pflegemittel am besten in ihrem Kühlschrank auf, denn eine gekühlte Creme,Lotion oder Paste mildert Juckreiz am schnellsten.

Weitere Möglichkeiten um Juckreiz entgegenzuwirken

In dieser Situation waren wir alle einmal: Es ist warm, man schwitzt und die Haut juckt bis zum Verrückt werden. Schnell begeht man den Fehler, sich zu kratzen, was wiederum zur Folge hat, dass sich offene Wunden bilden. Auch Ihr von Neurodermitis geplagtes Kind wird von Juckreiz geplagt, ganz besonders in der Nacht. Daher ist es empfehlenswert, dass Sie als Elternteil dafür sorgen, dass die Fingernägel Ihres Kindes möglichst kurz geschnitten werden. Auch das Tragen von speziellen Baumwoll-Handschuhen kann Ihr Kind daran hindern, sich selbst Wunden zuzufügen.

 

Werde Fan von Elternblognews auf Facebook (klick hier)

 

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...