Werber Partner

fabalista logo

Archiv für die Kategorie „Lernen / Schule“

So motivieren Sie Ihr Kind zum Lernen mit Belohnungen

eltern-erziehung-kinder-im-stress-aerger-tv-mitschnitt-by-elternblognews-de

Fast jedes Kind startet voller Freude und hochmotiviert in der Schule. Es ist gespannt auf alles, was es dort erwartet, will etwas lernen und vieles wissen. Leider gehen manche Schüler bereits nach wenigen Jahren nur noch lustlos in die Schule, wollen sich weder anstrengen, noch etwas lernen. Für den schulischen Erfolg ist diese Entwicklung fatal, schließlich gelingt das Lernen vor allem dann, wenn das Kind motiviert dazu ist.

Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Sprechen lernen – 5 Dinge, die Sie wissen sollten

piqs-baby-kind-lachen-freude-bleibtreu.jpg

© by piqs.de / bleibtreu

Spracherwerb. In der Regel können Kinder mit bereits vier Jahren fließend sprechen. Dabei entwickelt jedes Baby eine eigene Strategie für diesen Spracherwerb.

Die Unterscheidung zwischen „L“ und „R“ bei Japanern
Japanische Bürger fällt es schwer, die Laute „L“ und „R“ zu unterscheiden, sodass wohl jedem mindestens einen Witz kennt, indem es um die Schwierigkeit erwachsener Japaner geht.
Das Überraschende ist: Sechs Monate alte japanische Babies sind zu dieser Unterscheidung durchaus fähig – Untersuchungen haben ergeben: Babies „haben die Fähigkeit, sämtliche Laute und Lautkontraste, die die unzähligen Weltsprachen bereithalten, wahrzunehmen – und damit auch das Potenzial, jede von ihnen zu lernen“.

Kinder neigen zu Überdehnung

Sieht ein Kind ein Tier mit vier Beinen ist es für ihn ein „Hund“, egal ob Katze, Ziege, Fuchs Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Warum stottern Kinder? Sollten Eltern jetzt reagieren?

kinder-erziehung-aktive-kinder-tv-mitschnitt-by-girlseite-deIm Vorschulalter kommt es hin und wieder dazu, dass Kinder zwischen drei und fünf Jahren anfangen zu stottern. Ist dies nur eine Phase oder bedarf es sofort einer logopädischen Behandlung?

Viele Kinder neigen dazu, zu stottern, doch als Elternteil sollte man nicht sofort in Panik geraten, denn in den meisten Fällen ist das Stottern doch nur eine harmlose Phase, die vier bis sechs Monate anhalten kann und von ganz alleine wieder verschwindet. Der Grund für das Stottern ist, dass sich die Kinder immer noch auf der Suche nach der richtigen Satzstruktur befinden und bei Satzunterbrechungen und Pausen in Gedanken über den gesagten Satz nachdenken und diesen planen. Sollte Ihr Kind jedoch länger als sechs Monate diese Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Krise im Kindergarten – Wenn sich das Kind weigert, in den Kindergarten zu gehen

erziehungsratgeber-foerderung-von-kindern-snacktvIhr Kind möchte von einem Tag auf den anderen nicht mehr die Kindertagesstätte besuchen und Sie fragen sich, warum der plötzliche Sinneswandel? Schließlich hat es eine lange Zeit gut geklappt…es gibt viele Gründe, warum der Kindergarten zur Qual des Kindes werden kann.

Eine Krise mit Verzögerung

Zu Beginn hat man geglaubt, die bisherigen Ängste des Kindes von der Familie entfernt zu sein, seien überstanden, doch dann kommt mit einer zeitlichen Verzögerung die Ablehnung im Hinblick auf den Kindergarten.
Die zeitliche Verzögerung lässt sich insofern erklären, dass das Kind zu Anfangszeiten viel zu aufgeregt ist und mit neuen Dingen nahezu überflutet wird. Ist der Reiz verflogen und die neuen Entdeckungen erloschen, dann können sich Unsicherheit und Protest, sofern das Kind immer noch keinen wirklichen Platz im Kindergarten gefunden hat, breit machen und eine Krise entstehen. Das Kind ist enttäuscht und möchte nicht Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Die Einschulung und ihr wichtigstes Zubehör

entspannung-fuer-die-kleinen-stress-in-der-schule-kinder-snacktv

Der Familienrat tagt

Die Einschulung steht bevor. Dies ist die Zeit der großen Familienkonferenzen, auf denen sich Eltern, Tanten, Onkel, Großeltern und Paten darüber austauschen, was ein Schulkind braucht, um glücklich und gesund zu lernen. Posten werden zusammengetragen und addiert. Am Ende kommt eine hübsche Summe heraus für das passende Outfit zum gelungenen Schulstart. Nun heißt es Prioritäten setzen. Aber welche?

Was wirklich wichtig ist

Bücher, Schreibmaterial, Stiftemappen, Butterbrotdose, Umschläge für die Hefte, Malstifte und nicht zu vergessen: Die Zuckertüte für den Tag der Einschulung. Solide, bequeme Kleidung, die in der dunklen Jahreszeit das Licht reflektiert. Einige Materialien schreibt die Schule exakt vor; bei anderen besitzen die Eltern Spielraum. Es darf vorausgesetzt werden, dass alle Eltern bemüht sind, die bestmögliche Ausstattung für den Schulanfang zusammenzutragen. Dabei steht neben Haltbarkeit der Materialien und ansprechendem Design der gesundheitliche Aspekt im Vordergrund. Gut reflektierende Kleidung für den sicheren Schulweg wurde schon erwähnt. Das wichtigste Utensil aber, um das Kind gesund zur Schule kommen zu lassen, ist ein Qualitäts-Schulranzen. Beim Ranzen sollten die Diskussionen ums Geld aufhören. Die Anforderungen an dieses Transportmittel sind klar definiert. Jeder Kompromiss schadet der Gesundheit des Kindes.

Klare Vorgaben für die Rückengesundheit

Es gibt genaue Vorgaben, welche Kriterien ein guter Schulranzen zu erfüllen hat. Länger gestritten wurde in der Fachwelt über das zulässige Höchstgewicht des gefüllten Ranzens. Nach zahlreichen Studien wird den Kindern heute mehr zugetraut als früher: Bis zu 15 % darf heute ohne Gesundheitsgefährdung getragen werden. Voraussetzung ist allerdings eine gesunde Konstitution und eben ein ergonomisch gut gebauter Ranzen. Der Ranzen selbst sollte ein Eigengewicht von 1300 g nicht überschreiten. Es gilt jedoch nicht: je leichter, je besser. Übertriebene Leichtbauweise geht auf Kosten der Stabilität. Ein guter Schulranzen besitzt einen festen Rahmen und passt sich mit einem seitlich erhöhten, rutschfesten Rückenteil ergonomisch der Körperform an. Er hat eine sinnvolle Fächeraufteilung, die es ermöglicht, schwere Bücher etc. körpernah zu positionieren. Die Träger des Ranzens sind S-förmig, rutschfest und mindestens 4 cm breit, um das Gewicht gut auf den Schultern zu lagern. Eine stufenlose, leicht handhabbare Verstellung der Träger sorgt für einen optimal festen Sitz. Atmungsaktives Material lässt eine ausreichende Luftzirkulation zu. Selbstverständlich sollte die Ranzenoberfläche genug reflektierende Applikationen besitzen, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Gesund und gut aussehend

Eltern sind wählerisch, was die Sicherheit und den Tragekomfort eines Ranzens angeht. Kinder sind wählerisch, wenn es um Design und Farbe geht. Die Modelle von Schulranzen.net bringen Eltern- und Kinderwünsche zusammen und sorgen dafür, dass der erste Schulweg gesund und chic zugleich zurückgelegt wird.

Wie ist deine Meinung zu diesem Artikel? Schreibt sie uns doch direkt als Kommentar zum Artikel!

Werde Fan von Elternblognews auf Facebook (klick hier)

Du möchtest ein Artikel oder Thema für elternblognews.de bei steuern? Wir freuen uns, einfach E-Mail an: [email protected]

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Die KITA – Konzepte – Tipps für Eltern

eltern-ratgeber-kinder-foerderung-babys-snacktvOft ist das heutige Angebot der Kitas ein reiner Irrgarten und den Eltern fällt die Wahl schwer, welche nun den Vorzug bekommt. Schließlich sollen die kleinen Eroberer den besten Service bekommen. Nur so ist es möglich, dass Eltern die Kinder sorglos abgeben. Folgend versuchen wir Ihnen die Suche nach der passenden Kita zu vereinfachen.

Die Altersmischung

Es gibt verschiedene Methoden, wie sich die Altersstufen der Kita-Gruppen zusammensetzen. Normalerweise sind Kinder zwischen drei und sechs Jahren in einer Gruppe. Heutzutage gehört es aber auch zum Alltag, dass Kinder schon ab einem Jahr abgegeben werden. So entsteht eine große Mischung. Verschiedene Kitas bieten aber eine extra Gruppe an, sodass die Kleinen nicht von den größeren gestört werden. Eine andere Alternative sind altershomogene Gruppen. Hier werden Kinder zwischen ein und zwei Jahren und Kinder zwischen zwei und drei Jahren zusammengesetzt. Alle Möglichkeiten haben vor und Nachteile. Große Mischungen bedeuten, dass kleinere Kinder die Älteren als Vorbilder sehen, in homogenen Gruppen blicken Kinder noch nicht so weit über den Tellerrand hinaus.

Was soll das Kind lernen?

Die meisten Kitas verfügen über einen Bildungsplan, Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Belohnungssystem Pointy – Erziehung, die Spaß macht

kinder-belohnung-spiderman-eltern-crazy-kids-snacktvViele Eltern betreiben ein Belohnungssystem. Die Regeln sind ganz einfach: Kinder sammeln Punkte für erledigte Aufgaben, ab einer bestimmten Punkteanzahl gibt es eine Belohnung. Doch oft enden herkömmliche Systeme, wie das Smileysystem am Kühlschrank, mit Diskussionen. Andreas Keller, ein Verlagsmanager und Vater aus der Schweiz, liefert die stressfreie Lösung: Das Belohnungssystem Pointy.

Die Pointy Methode

„Kinder belohnen, statt bestrafen“ lautet die Basis des kindgerechten Belohnungssystems. Über ein magnetisches Whiteboard werden per Knopfdruck Punkte gezählt, auf einer Schreibfläche der Wunsch des Kindes notiert. Aufgaben und Regeln werden auf der anderen Seite des Boards festgehalten. Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Lernstress bei Kinder und Jugendlichen: Wird die Zukunft von Heute in ein Hamsterrad gedrängt? Der unerträgliche Druck der Gesellschaft

entspannung-fuer-die-kleinen-stress-in-der-schule-kinder-snacktv„Früher war alles anders! Alles besser!“ – Dieser Aussage kann man durchaus zustimmen, wenn man sich heutzutage das Leben der Heranwachsenden anschaut: stressig und schnelllebig! Von klein auf zweisprachig aufwachsen, Englisch-Unterricht schon im Kindergarten oder doch erst in der Grundschule? Es gab mal eine Zeit, da hat die erste Fremdsprache mit der weiterführenden Schule begonnen. Heute soll schon von Kleinauf Karriere gemacht werden?! Wo bleibt da noch das Kindsein?

Draußen spielen bis die Straßenlaternen angehen war gestern!

Deutsche Schülerinnen und Schüler stehen in der heutigen Zeit enorm unter Druck und leiden darunter, in der Gesellschaft zu versagen. Eine Lehrerin, die an der Birger-Forell-Grundschule im Berlin-Wilmersdorf eine vierte Klasse unterrichtet und erstmals Noten vergeben wird, berichtet, dass sich aufgrund der Regelung der Notenvergabe Panik breit mache und „Schon bei einer Drei auf dem Zeugnis beschweren sich Eltern, und manche Kinder weinen stundenlang, wenn sie mal nicht ganz vorne liegen“.

Angst vor sozialem Brennpunkt

Viele Eltern fürchten, dass aufgrund der nur durschnittlichen Leistungen ihre Kinder direkt an einem sozialen Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Schulschwänzer – Was tun, wenn die Kinder dem Unterricht fern bleiben?

deggendorf-sexismusdebatte-an-schulenJüngere Kinder gehen meist noch gern und mit großer Motivation in die Schule. Früher oder später kommt jedoch meist die Phase, in denen vielen Kindern die Lust am Lernen schlichtweg vergeht. Spätestens ab der achten oder neunten Klasse, fangen dann einige Jugendliche an, dem Unterricht ohne triftigen Grund fern zu bleiben.

Bestrafung und Ärger sind keine Lösung

Standpauken und Bestrafungen erzielen meist nur wenig Erfolg, wenn es darum geht den Schulschwänzer wieder zum regelmäßigen Besuch des Unterrichts zu motivieren. Und auch wenn die meisten Eltern sich über das Schwänzen ärgern, sollten sie nicht gleich mit Zorn oder Sanktionen reagieren, sondern vielmehr versuchen herauszufinden, warum Diesen Beitrag weiterlesen »

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

Der Kampf mit den Hausaufgaben – Hausaufgaben Tipps

lernen nachhilfeWenn ein Kind Schwierigkeiten hat, einfache Rechenaufgaben zu bewältigen, ist es nicht gleich faul oder dumm, es kann daran liegen, das hier eine Rechenschwäche vorliegt. Aber wie können ungeschulte Eltern diese Rechenschwäche erkennen?

Auf keinen Fall ungeduldig werden

Überforderte Eltern kommen bei den Hausaufgaben immer wieder an den Punkt, da sie ungeduldig werden. Ein folgenschwerer Fehler, denn spätestens ab diesem Zeitpunkt denkt das Kind, es sei dumm, fängt an, an sich zu zweifeln und verzweifelt schließlich.

Wenn das Kind scheinbar die einfachsten Rechenoperationen nicht nachvollziehen kann oder das Kind zählt mit den Augen oder Fingern, bis es das Ergebnis erreicht hat, dann kann es an einer Rechenschwäche leiden. Ein weiteres Indiz liegt wohl vor, wenn die Hausaufgaben sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

An diesem Punkt sollten sich die Eltern Hilfe von den Lehrern oder Spezialisten holen, denn wenn das Kind nach seiner Schwäche gefördert wird, kann es ohne Schwierigkeiten eine normale schulische- und berufliche Laufbahn erreichen.

Werde Fan von Elternblognews auf Facebook (klick hier)

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...